Norwegen´19 Part 4

 

 

Hallo Freunde,

ich denke es ist Zeit für einen weiteren Bericht von meiner Reise nach Norwegen. Meint ihr nicht auch? Nun hier ist er😊.

Am Freitag den 12. Juli fuhren wir nach dem Frühstück nach Dale, einer kleinen norwegischen Ortschaft ungefähr 10 km entfernt von Flekke. Um uns dort mit „norwegischen Omas“- also schon etwas in die Jahre gekommenen Damen zu treffen. Welche für uns traditionelle norwegische Backwaren herstellten,  wir wurden dazu eingeladen sie zu probieren. (Sie haben sehr gut geschmeckt)  Um ca. 12:30 Uhr machten wir uns wieder auf den Rückweg nach Flekke. Nach dem Essen waren wir abermals im Aufbruch zu einer Kanutour, welche sehr viel Spaß machte. Wie es sich für eine etwas verrückte Truppe gehört, fingen wir natürlich am Wasser an zu blödeln.  Danach hatten wir wieder etwas Freizeit  die wir abermals zum relaxen nutzten, denn es würden noch einige lustige Stunden auf uns warten. Danach gab es abermals zu essen, später gingen wir dann in den Pool. Also ich ging mit Svein schwimmen, da Leo zu dieser Zeit gerade eine Vespatour machte.   Abends gab es noch ein kleines Konzert von einer norwegischen Sängerin, dieses war aber für meinen Geschmack etwas zu „fad“. Danach ließen wir den Abend noch gemütlich ausklingen.

Dann war auch schon der 13. Juli, also der letzte Tag angebrochen. Nach dem Frühstück galt es unsere Sachen zu packen, dies tat Leo, während ich mich wie so oft mit Svein angeregt unterhielt. Etwas später ging es dann ein letztes Mal Mittagessen, danach stand ein Wettbewerb im Bogenschießen am Programm, wir wurden  in mehrere Teams aufgeteilt und traten gegeneinander an. Danach war Freizeit, und am Abend gab es norwegische Pizza mit Fleischbällchen. Glaubt ihr sie hat  gut geschmeckt? Nein hat sie nicht. Sie hat nicht nur mir nicht geschmeckt, sondern auch so ziemlich allen anderen Teilnehmern. Also man kann sagen sie war ein kompletter Schlag ins Wasser. Und danach wurden wir gebeten etwas lustiges aufzuführen, ich machte mit Leo, Daniel, und Manuel zuerst einen „Schuhplattler“. Wobei alle sowieso schon herzlich lachen mussten, doch wenig später legte ich dem ganzen selbst noch eine Schippe drauf, denn ich machte ein paar Witze über unsere „Freunde“ aus Hallstatt, die Asiaten, ihr könnt euch denken alle brachen in schallendes Gelächter aus. Nun gut sind wir ehrlich ich hatte auch meinen Spaß dabei.

An Sonntag den 14. Juli wurden wir nach dem Frühstück von zwei alten klapprigen Bussen abgeholt, also zuerst wurde ich noch mit einem Spanngurt wie man ihn am Bau verwendet, festgezurrt, dieser kam um meinen Bauch herum. Wenig später konnte dann auch schon die Fahrt  ins 150 km entfernte Bergen beginnen. Nach ca. 2 Stunden kamen wir bei der Fähre an, der Bus samt mir wurde auf die Fähre verladen. Danach ging es auch schon rasant in Richtung Bergen bzw. dem Bergener Flughafen. Und so endete mein Urlaub in Norwegen mit einer Hiobsbotschaft, denn Svein hatte drei Tage vor Abreise mein Handy Ladegerät ausgeborgt, und schickte mir am Flughafen ein Foto davon, dass es sich in seinem Rucksack befindet. Ihr müsst wissen Svein ist nicht mit nach Bergen gekommen.  In München angekommen, es war ca. 22:00, mussten wir 1 Stunde auf meinen fahrbaren Untersatz warten. Da Leo schlussendlich eine Mitfahrgelegenheit von Attnang nach Sandl hatte, mussten mich meine Eltern noch zu später Stunde von Attnang abholen. Zuhause angekommen war es ca. 2:30 Uhr und so schlief ich erst mal ausgiebig bis 1:00 Uhr mittags. Es hat noch mehr Spaß gemacht als letztes Jahr. Lg Alex